Kaufmann/-frau für Büromanagement

  • Beschreibung +

    Kaufleute für Büromanagement sind in Unternehmen und Betrieben unterschiedlicher Größe in der privaten Wirtschaft und im öffentlichen Dienst tätig.

    „In Industrie- und Handelsunternehmen, Handwerksbetrieben sowie in der öffentlichen Verwaltung oder auch bei Verbänden wickeln Kaufleute für Büromanagement vielfältige Büroprozesse ab: Am Computer schreiben sie Geschäftsbriefe, Protokolle, Aktenvermerke oder Berichte. Sie bereiten Daten auf und erstellen z. B. Abrechnungen, Präsentationen oder Statistiken. Außerdem planen, koordinieren und überwachen sie Termine, empfangen Besucher, nehmen Telefonate entgegen, sichten die eingehende Post oder beschaffen benötigtes Büromaterial. Wenn Geschäftsreisen zu organisieren sind, buchen und reservieren Kaufleute für Büromanagement Hotelzimmer und ermitteln die günstigsten Verkehrsverbindungen. Außerdem bereiten sie Veranstaltungen wie Besprechungen, Konferenzen, Tagungen oder Web-Seminare organisatorisch vor bzw. nach. [...]"

    Damit sie Kunden und Bürgern, aber z. B. auch Kollegen, Verbänden oder Lieferanten fundierte Auskünfte erteilen können, müssen Kaufleute für Büromanagement ihren Betrieb bzw. ihre Behörde, die verschiedenen Arbeitsbereiche sowie die Zuständigkeiten von Kollegen und Vorgesetzten gut kennen und kommunikativ sein.

    Auch die Abwicklung von Aufträgen kann zu ihren Aufgaben gehören: Kaufleute für Büromanagement nehmen Anfragen entgegen und beraten Kunden über die jeweils angebotenen Produkte oder Dienstleistungen. Gemeinsam mit den Kunden stimmen sie die Grundlagen des Angebots aus kaufmännischer Sicht ab. Nach der Auftragsbestätigung wirken Kaufleute für Büromanagement auch an der Abwicklung des Auftrags mit: Sie holen z. B. auftragsbezogene Daten ein und werten sie aus oder prüfen, ob die Leistung auftragsgemäß erbracht wird. Zudem erstellen sie die zugehörigen Begleitdokumente und Rechnungen, führen Vor- und Nachkalkulationen durch und überwachen den Zahlungseingang. Nicht zuletzt ermitteln sie im Rahmen der Auftragsnachbereitung auch die Kundenzufriedenheit. Auch etwaige Beschwerden und Reklamationen nehmen sie entgegen und bearbeiten sie.

    Je nach Aufgabengebiet können Kaufleute für Büromanagement auch in Bereichen wie Einkauf und Logistik, Personalverwaltung, Rechnungswesen, Marketing oder Öffentlichkeitsarbeit tätig werden. Dann sammeln sie beispielsweise Belege, erstellen, kontieren und begleichen Rechnungen oder bearbeiten Vorgänge wie Urlaubs- und Krankmeldungen. Auch übernehmen sie ggf. die Pflege des Firmenprofils in sozialen Netzwerken, aktualisieren nach Vorgabe die Internetpräsenz des Unternehmens und wirken bei Onlinemarketing-Kampagnen mit, beispielsweise indem sie die Adressen für den Newsletter-Verteiler aktualisieren.

    Im öffentlichen Dienst haben Kaufleute für Büromanagement direkten Kontakt zu Kunden und Bürgern, z. B. wenn sie Anträge auf das Ausstellen von Ausweisen oder Pässen entgegennehmen. Sie sind nicht nur bei der Antragstellung behilflich, sondern klären auch Sachverhalte und prüfen z. B., ob ein Widerspruch gegen die Entscheidung einer Behörde form- und fristgerecht eingereicht wurde. Hierzu wenden sie die spezifischen Vorschriften an und stellen Bescheide aus. Zudem wirken sie an Verwaltungsvorgängen sowie im Haushalts- und Kassenwesen mit.

    Weitere Informationen zum Berufsbild erhalten Sie unter: www.berufenet.arbeitsagentur.de

    Das Berufsbild bietet Ausbildungsbetrieben die Möglichkeit, ihre individuellen Schwerpunkte in den Ausbildungsverlauf zu integrieren. Hierfür stehen zehn Wahlqualifikationsbausteine zur Verfügung, aus denen zwei mit einem zeitlichen Volumen von jeweils fünf Monaten fester Bestandteil des Ausbildungsplanes werden:

    Auftragssteuerung und -koordinationKaufmännische Steuerung und KontrolleKaufmännische Abläufe in kleinen und mittleren UnternehmenEinkauf und LogistikMarketing und VertriebPersonalwirtschaftAssistenz und SekretariatÖffentlichkeitsarbeit und VeranstaltungsmanagementVerwaltung und RechtÖffentliche Finanzwirtschaft

    Zusätzlich relevante Wahlqualifikationsbausteine können im Rahmen der Abschlussprüfung als sogenannte Zusatzqualifikation gesondert geprüft und durch ein separates Zeugnis bescheinigt werden.

  • Aufnahmevoraussetzungen +

    Die Ausbildung erfolgt in einem von der zuständigen Industrie- und Handelskammer genehmigten Betrieb und in der Berufsschule. Die Anmeldung zur Berufsschule erfolgt im Rahmen eines Ausbildungsvertrages durch den Betrieb.

    Es wird durch das Berufsbildungsgesetz keine gesetzlich bestimmte Schulbildung als Zugangsvoraussetzung vorgeschrieben.

  • Bildungsgangorganisation +

    Unterrichtsfächer:

    Berufsbezogener Bereich:

    BüroprozesseGeschäftsprozesseKaufmännische Steuerung und KontrolleFremdsprachliche Kommunikation/Englisch

    Berufsübergreifender Bereich:

    Deutsch/KommunikationReligionslehrePolitik/GesellschaftslehreSport/Gesundheitsförderung

    Unser Schulangebot:

    Klassen mit

    2-jähriger Ausbildungsdauer 3-jähriger Ausbildungsdauer 3-jähriger Ausbildungsdauer (Berufsabschluss und Fachhochschulreife)

    Das im Bildungsgang eingesetzte Lehrerteam verfolgt insbesondere folgende Ziele:

    Persönlichkeitsbildung durch Förderung des eigenverantwortlichen, selbständigen und teamorientierten Arbeitens der Auszubildenden Berücksichtigung gesundheitsfördernder Aspekte während der schulischen Ausbildung Erweiterung des praktischen Erfahrungshintergrunds etwa durch einen Besuch der DASA in Dortmund oder der LBS in Münster Verbesserung der methodischen Kompetenz durch Methodentraining an einem externen Schulungsort etwa im Franziskushaus in Rheda-Wiedenbrück

    Die Erfahrung zeigt, dass der schulische Teil der Ausbildung an unserem Berufskolleg zu Leistungen befähigt, die den zukünftigen beruflichen Erfolg der Auszubildenden ermöglicht und damit auch einen Beitrag zur Mitarbeiterqualifizierung der Unternehmen leistet.

     

    Zeitliche Organisation:

    Ausbildungsdauer:

    Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Bei entsprechender schulischer Vorbildung oder guten Leistungen in der Berufsschule, besteht die Möglichkeit in Absprache mit den Betrieben und der IHK bzw. der Handwerkskammer, die Ausbildung zu verkürzen.

    Unterrichtsorganisation:

    Der Unterricht findet bei uns am Berufskolleg in Teilzeitform, an zwei Tagen in der Woche statt.

  • Lernfelder +

    Die Lernfelder sind den einzelnen Ausbildungsjahren wie folgt zugeordnet:

    1. Ausbildungsjahr

    LF 1: Die eigene Rolle im Betrieb mitgestalten und den Betrieb präsentieren
    LF 2: Büroprozesse gestalten und Arbeitsvorgänge organisieren
    LF 3: Aufträge bearbeiten
    LF 4: Sachgüter und Dienstleistungen beschaffen

    2. Ausbildungsjahr

    LF 5: Kunden akquirieren und binden
    LF 6: Werteströme erfassen und beurteilen
    LF 7: Gesprächssituationen bewältigen
    LF 8: Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen

    3. Ausbildungsjahr

    LF 9: Liquidität sichern und Finanzierung vorbereiten
    LF10: Wertschöpfungsprozesse erfolgsorientiert steuern
    LF11: Geschäftsprozesse darstellen und optimieren
    LF12: Veranstaltungen und Geschäftsreisen organisieren
    LF13: Ein Projekt planen und durchführen

    1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Bündelungsfach
    LF 1, LF 2 LF 8 LF 11, LF 12 Büroprozesse
    LF 3, LF 4 LF 5, LF 7 LF 13 Geschäftsprozesse
    - LF 6 LF 9, LF 10 Steuerung/Kontrolle

    Die Leistungsbewertungen innerhalb der Lernfelder werden zur Note des Bündelungsfachs zusammengefasst.

    Insbesondere in den Bündelungsfächern werden betriebswirtschaftliche Sachverhalte mit Hilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien praxisnah erarbeitet, wobei Schwerpunkte in der Vermittlung des MS-Office-Pakets sowie in der zielgerichteten Nutzung des Internets liegen.

    Ergänzend wird berufsbezogener Unterricht im Fach Fremdsprachliche Kommunikation (Englisch) erteilt.

  • Erwerbbare Abschlüsse - Berechtigungen +

    Nach erfolgreichem Abschluss des Berufskollegs erhalten Sie den Berufsschulabschluss für den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Büromanagement.

    Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer bzw. der Handwerkskammer sind Sie Kaufmann-/frau für Büromanagement. Soweit die Ausbildung in der öffentlichen Verwaltung erfolgt obliegt die Durchführung der Abschlussprüfung den zuständigen Stellen des Bundes und der Länder.

    Wenn Sie bereits über den schulischen Teil der Fachhochschulreife verfügen, erwerben Sie mit ihrer Ausbildung die volle Fachhochschulreife.

    Die Fachoberschulreife kann erworben werden, wenn die notwendigen Englisch-Kenntnisse nachgewiesen werden und der Berufsschulabschluss mit einer Durchschnittsnote von mindestens 3,0 erworben wird.

    Schülerinnen und Schülern mit Fachoberschulreife oder der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe und einem dreijährigem Ausbildungsvertrag haben die Möglichkeit – durch eine erfolgreiche Teilnahme am Bildungsangebot „Berufsabschluss und Fachhochschulreife“ – parallel zum Berufsschulabschluss die Fachhochschulreife zu erwerben.

  • Weiterbildungsmöglichkeiten +

    Weiterbildung zum/zur Fachwirt/in bzw. Betriebswirt/in o. ä.Studium an einer Hochschule oder Fachhochschule mit entsprechender Qualifikation

  • Hinweis zur Abschlussprüfung +

    Am 01.08.2014 traten die „Verordnung über die Berufsausbildung „Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement“ sowie die „Verordnung über die Erprobung abweichender Ausbildungs- und Prüfungsbestimmungen in der Büromanagementkaufleute-Ausbildungsverordnung“ in Kraft. Damit einher geht die Festsetzung, dass die Abschlussprüfung in zwei zeitlich auseinanderfallenden Teilen stattfindet (gestreckte Abschlussprüfung).

    Teil 1 der gestreckten Abschlussprüfung findet zur Mitte des zweiten Ausbildungsjahres im Prüfungsbereich „Informationstechnisches Büromanagement“ statt. Die Aufgabenstellung ist schriftlich (computergestützt) zu bearbeiten.

    Teil 2 der gestreckten Abschlussprüfung folgt am Ende der Berufsausbildung und besteht aus mehreren Prüfungsbereichen:

      Kundenbeziehungsprozesse Wirtschafts- und Sozialprozesse und einer Fachaufgabe der Wahlqualifikation.


    Die Prüfungsbereiche 1 und 2 sind schriftlich zu bearbeiten. Der Prüfbereich 3 findet in Form eines fallbezogenen Fachgesprächs statt. Die Grundlage für das fallbezogene Fachgespräch bilden die im Ausbildungsvertrag festgelegten Wahlqualifikationen.

  • Anmeldung: Berufsschule +

    Über folgende Adresse können die Ausbildungsbetriebe laufend ihre Auszubildenden anmelden:

    www.schueleranmeldung.de/Betriebe

    Hinweis:
    Auf Grund der Anmeldedaten wird Ihr/e Auszubildende/r einer entsprechenden Klasse zugewiesen und Sie erhalten unaufgefordert Bescheid über den Unterrichtsbeginn.
     

  • Ansprechpartner +

    Sie erreichen Herrn Dr. Benen, Herrn Venghaus und Frau Both über unser Schulbüro.



    Herr Venghaus

     
     
  • 1