Tourismuskaufmann/-frau (Privat- und Geschäftsreisen)

  • Beschreibung +

    „Unser Job: Träume wahrmachen“ – Tourismuskaufleute sind Speziallisten für Weltenbummler und solche, die es werden wollen!

    Tourismuskaufmann/-frau ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Dabei werden die Tourismuskaufleute für Privat- und Geschäftsreisen in einem oder mehreren der drei folgenden Einsatzbereiche ausgebildet:

    Reisevermittlung (Privatreisen)Reisevermittlung (Geschäftsreisen) Reiseveranstaltung

    Reisevermittlung (Privatreisen)

    Eine Ausbildung in diesem Bereich findet meistens in Reisebüros statt. Die Auszubildenden beraten Kunden und vermitteln Pauschalreisen, Flug-, Bahn- und Schifftickets sowie Hotelübernachtungen und Mietwagen. Die Unternehmen suchen Auszubildende, die gerne Kunden beraten und bei der Planung und Buchung der Reisen behilflich sind. Die Ausbildungsbetriebe reichen von inhabergeführten kleinen Reisebüros bis zu Büros der großen Veranstalterketten.

    Reisevermittlung (Geschäftsreisen)

    Die Auszubildenden in diesem Bereich beraten die Kunden in erster Linie am Telefon. Sie vermitteln Flug-, Bahn-, und Schiffstickets,  Hotelübernachtungen und Mietwagen. Die Kunden sind Geschäftsreisende oder deren Travel Manager und Sekretariate. Die Unternehmen suchen Auszubildende, die belastbar sind, und den oft unter Zeitdruck stehenden Geschäftsreisenden optimale Lösungen anbieten können. Die  Ausbildungsbetriebe reichen von kleineren Reisebüros mit einem Firmendienst bis zu großen Geschäftsreiseketten.

    Reiseveranstaltung

    Reiseveranstalter erstellen Pauschalreisen, die unter anderem über die eigenen Websites und die Reisebüros vertrieben werden. Der Einkauf von Reiseleistungen wie Flugplätzen, Hotelkontingenten und touristischen Serviceleistungen vor Ort gehört zum Kerngeschäft der Reiseveranstaltung. Die Auszubildenden erhalten während ihrer Ausbildung daneben auch einen Einblick in andere wichtige Abteilungen der Reiseveranstalter wie Verkauf, Marketing und Customer Relation Management. Die Ausbildungsbetriebe reichen von Spezialisten für bestimmte Destinationen oder bestimmte Reisearten (z. B. Jugendreisen) bis hin zu den großen deutschen Reiseveranstaltern.

    Weitere Informationen zum Berufsbild erhalten Sie unter: www.berufenet.arbeitsagentur.de

  • Aufnahmevoraussetzungen +

    Die Ausbildung erfolgt in einem von der zuständigen Industrie- und Handelskammer genehmigten Betrieb und in der Berufsschule. Die Anmeldung zur Berufsschule erfolgt im Rahmen eines Ausbildungsvertrages durch den Betrieb.

    Es wird durch das Berufsbildungsgesetz keine gesetzlich bestimmte Schulbildung als Zugangsvoraussetzung vorgeschrieben. In der Regel verlangen die Betriebe allerdings den mittleren Bildungsabschluss.

  • Erwerbbare Abschlüsse - Berechtigungen +

    Nach erfolgreichem Abschluss des Berufskollegs erhalten Sie den Berufsschulabschluss für den Ausbildungsberuf der bzw. des Tourismuskauffrau-/mann für Privat- und Geschäftsreisen.

    Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer sind Sie Tourismuskauffrau-/mann für Privat- und Geschäftsreisen.

    Wenn Sie bereits über den schulischen Teil der Fachhochschulreife verfügen, erwerben Sie mit ihrer Ausbildung die volle Fachhochschulreife.

    Die Fachoberschulreife kann erworben werden, wenn die notwendigen Englisch-Kenntnisse nachgewiesen werden und der Berufsschulabschluss mit einer Durchschnittsnote von mindestens 3,0 erworben wird.

  • Bildungsgangorganisation +

    Unterrichtsfächer:

    Geschäftsprozesse im TourismusWirtschafts- und Sozialprozesse Steuerung und KontrolleDeutsch/KommunikationFremdsprachliche Kommunikation/Englisch ReligionGesellschaftslehre/PolitikSport/Gesundheitsförderung Differenzierungsbereich (Englisch, Geographie)

    Zeitliche Organisation:

    Ausbildungsdauer:

    Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Bei entsprechender schulischer Vorbildung oder guten Leistungen in der Berufsschule, besteht die Möglichkeit in Absprache mit den Betrieben und der IHK, die Ausbildung zu verkürzen.

    Unterrichtsorganisation:

    Der Unterricht findet bei uns am Berufskolleg in Teilzeitform, an zwei Tagen in der Woche statt.

  • Weiterbildungsmöglichkeiten +

    Die Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Tourismus sind vielfältig. Sie reichen von Ein-Tages Seminaren bis zur Qualifizierung zum  Tourismusfachwirt IHK.

    Fort- und Weiterbildungsangebote finden Sie auf folgenden Seiten:

    http://www.dihk.dehttp://www.bwb-bielefeld.de

    Verfügen Sie über die Hochschul- bzw. Fachhochschulreife können Sie an zahlreichen Universitäten oder Fachhochschulen ein touristisches Studium z. B. „Tourismusmanagement“ aufnehmen.

  • Multimediale Informationen +

    Tourismuskaufmann/-frau (Privat- und Geschäftsreisen):
    Film über das Berufsbild der Bundesagentur für Arbeit

    Ausbildung im Tourismus - Duale Ausbildung

    Reisebüro | Reiseveranstalter | Geschäftsreisebüro

     

  • Projekte +

    Das KMK-Fremdsprachenzertifikat

    Qualifizierte Fremdsprachenkenntnisse sind insbesondere im Tourismusbereich unverzichtbar. Im Differenzierungsbereich können interessierte Auszubildende das Differenzierungsfach Englisch wählen. In diesem Fach bereiten wir Berufsausbildung zielgerichtet auf die KMK-Zertifizierung vor. Sie erhalten hiermit die Möglichkeit, sich berufsbezogene Fremdsprachenkenntnisse in unterschiedlichen Kompetenzbereichen zertifizieren zu lassen.

    Nähere Informationen zum KMK-Fremdsprachenzertifikat finden Sie hier.


    Projektreisen/ Klassenfahrten

    Die Auszubildenden aller Tourismusklassen erhalten die Gelegenheit, eine Projektreise bzw. eine Klassenfahrt in ein selbst gewähltes Ziel zu organisieren, durchzuführen und im Anschluss an die Reise auszuwerten. So führten die Klassen zuletzt Reisen mit der Fähre nach Kopenhagen und Oslo oder auch eine AIDA-Kreuzfahrt durch.

    Projektmanagement

    Im dritten Ausbildungsjahr steht die Planung und Durchführung eines eigenen Projektes mit Hilfe von professionellen Instrumenten des Projektmanagements auf dem Lehrplan. Im Jahr 2015 gestalteten die Auszubildenden einen Workshop für Schülerinnen und Schüler aus Wirtschaftsgymnasium und Höherer Handelsschule, um über ihren spannenden Beruf zu informieren. Für 2016 sind drei neue Projekte in der Planung, unter anderem die Entwicklung eines Konzepts zur Attraktivitätssteigerung des Ruhrgebiets als touristische Region sowie die Durchführung eines Kompetenztags Tourismus, an dem Experten aus der Praxis an unserer Schule zu aktuellen Themen der Branche berichten.


    Besuch von touristischen Messen

    Um die erforderlichen Kompetenzen für diesen Ausbildungsberuf möglichst praxisnah zu vermitteln besuchen wir regelmäßig die ITB. Um sich einen umfassenden Überblick über die Tourismusbranche machen zu können, fahren wir mit den Auszubildenden mindestens einmal in ihrer Ausbildung zur größten Tourismusmesse der Welt, der ITB, nach Berlin.


    Auslandspraktika

    Das Carl-Severing Berufskolleg ist am Projekt ‚Fit für Europa‘ der Bezirksregierung in Detmold beteiligt. Im Rahmen von „Fit für Europa“ haben Sie die Möglichkeit ein Auslandspraktikum von 3-4 Wochen in einem touristischen Betrieb durchzuführen. Weiter Informationen hierzu erhalten Sie hier bei uns am Berufskolleg.

  • Anmeldung: Berufsschule +

    Über folgende Adresse können die Ausbildungsbetriebe laufend ihre Auszubildenden anmelden:

    www.schueleranmeldung.de/Betriebe

    Hinweis:
    Auf Grund der Anmeldedaten wird Ihr/e Auszubildende/r einer entsprechenden Klasse zugewiesen und Sie erhalten unaufgefordert Bescheid über den Unterrichtsbeginn.
     

  • Ansprechpartner +

    Sie erreichen Frau Reinink über unser Schulbüro.

    Re12i5n7i8nk s

  • 1