Wie auch in den vergangenen Jahren hat sich unsere Schule wieder vor den Sommerferien am Stadtradeln beteiligt. Diesmal gab es ein gemischtes Team aus Lehrern und Schülern, was durchaus für die Motivation förderlich war. Diese Motivation zeigte sich auch darin, dass die beste Schülerleistung bei über 400 km in den drei Stadtradel-Wochen lag und der Gewinnerin, Franziska Saßmannshausen einen Kantinengutschein in Höhe von 60 € einbrachte! Doch nicht nur solche Höchstleistungen sind ein „Gewinn“ für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

stadtradeln2017 1 760

Die Zweit- und Drittplatzierte der Aktion erhielten Gutscheine über 40 bzw. 20 Euro und berichten Folgendes über ihre Beweggründe zur Teilnahme am Stadtradeln:

Celina Simon, AH501:
Als ich sah, dass unsere Schule dieses Jahr erneut am Stadtradeln teilnimmt, habe ich, als begeisterte Radfahrerin, mich direkt angemeldet. Ich fahre gerne mit dem Fahrrad, da die Bewegung meinem Körper guttut und ich so unabhängig von öffentlichen Verkehrsmitteln bin. Außerdem bin ich so oft schneller an meinem Ziel, da ich nicht in lästigen Autostaus stehen muss. Da ich so gut wie immer mit dem Fahrrad unterwegs bin, sei es zur Schule oder aber auch in meiner Freizeit zu Freunden und zum Hobby, hatte ich wie auch im letzten Jahr, schnell meine 300km zusammen. Aufgrund des kleinen Wettkampfs während der drei Wochen fährt man auch gerne nochmal die eine oder andere Strecke mehr.

Annika Quiering, BM604:
Was bedeutet Fahrrad fahren für mich? Fahrrad fahren ist eine Art von Freiheit, man ist draußen, genießt meistens das Wetter und kann einfach entscheiden, wohin man möchte. Man ist von niemandem abhängig und auch von keinen Materialien wie Benzin oder Strom, einzig und allein die Muskelkraft entscheidet, wie weit man fahren kann. Ich habe beim Stadtradeln 2017 mitgemacht, weil ich so oder so jeden Tag Fahrrad fahre und man mit dieser Aktion die Aufmerksamkeit wieder auf den Drahtesel lenken kann.

Und eventuell entscheidet sich dadurch der eine oder andere dafür, das Auto doch mal stehen zu lassen und zu sehen, was die Beine noch hergeben, nach jahrelangem Sitzen.

Es gibt wirklich wenige Leute, die nicht irgendwo in einer verstaubten Ecke noch ein Fahrrad stehen haben. Also überlegen Sie doch einmal: Wie ist das Wetter heute? Wie weit habe ich es zur Arbeit/Schule oder zu meiner Freizeitaktivität? Springen Sie über Ihren Schatten und fahren Sie eine Runde selbst, wenn es nur zum Spaß ist. Sie werden merken, wie Ihnen das Ihr Körper, Ihre Gesundheit und Ihre Geldbörse danken werden.

Ich hoffe auf Ihre Teilnahme im nächsten Jahr und Ihr sportliches und umweltbewusstes Denken.