kmk logoWir gratulieren unseren Schülerinnen und Schülern herzlich zur bestandenen KMK-Zertifikatsprüfung in Englisch!

Insgesamt haben in diesem Jahr 97 Auszubildende aus allen Teilzeitbildungsgängen des Carl-Severing- Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung an der Prüfung teilgenommen, von denen 88 die Prüfung bestanden haben! Das ist ein tolles Ergebnis! Besonders hervorzuheben sind die vier erfolgreichen Prüfungen auf der höchsten Stufe Niveaustufe IV.


Durch die freiwillige Teilnahme an der Zertifikatsprüfung dokumentieren die Auszubildenden, dass sie bereit sind durch ihr über den Unterricht hinausgehendes schulisches Engagement, ihre berufliche Zukunft aktiv zu gestalten. 
Bei dem KMK-Fremdsprachenzertifikat handelt es sich um eine zentral gestellte Prüfung für Auszubildende aus den Bereichen Wirtschaft und Verwaltung sowie spezielle Aufgaben für Kaufleute im Reiseverkehr und im Einzelhandel. Dieses besondere Zertifikat stellt die berufsbezogene Fremdsprachenkompetenz in den Mittelpunkt und entspricht den europäischen Standards.

Die Prüfung, die einen schriftlichen und einen mündlichen Aufgabenteil umfasst, ist freiwillig und findet im Frühjahr jeden Jahres statt.
 Sie ist allen Auszubildenden zugänglich, die sich in der Sprache Englisch für das Zertifikat fit fühlen und sich im Rahmen der Globalisierung zusätzlich qualifizieren möchten. (SIE)

Teekanne2 760

Der Differenzierungskurs 'Lebensmittel Warenkunde' der EK 410 (Einzelhandelskaufleute) besuchte Anfang Juni das Unternehmen Teekanne in Düsseldorf.

Bestandteile der Betriebsbesichtigung waren die Vorführung einer informativen Multimedia­Show zur Geschichte des Unternehmens und der Teeproduktion, der Besuch des Firmenmuseums, ein Rundgang durch die Produktion sowie eine Fragerunde bei Tee und Gebäck. Auch der Teegenuss kam nicht zu kurz, da die Gruppe mehrere Erzeugnisse aus dem Haus Teekanne verkosten durfte.

Für die Auszubildenden war es, gerade auch im Hinblick auf ihren betrieblichen Alltag, sehr interessant etwas über die Welt des Tees zu erfahren. (SIE)

theater international1 760

Im Mai erarbeitete die Internationale Förderklasse KOB4F in einem Projekt des Stadttheaters Bielefeld eine Inszenierung, in dem es um die Themen „Fremdsein“, „Begegnungen mit anderen Menschen“ und „Statusfragen“ ging.

Das Projekt konnte durch eine großzügige Spende des Lions-Club Bielefeld finanziert werden und wurde von den Theaterpädagogen Martine Breinlinger und Canıp Gündoğudu betreut.

Schüler der KOB4F berichten über ihre Erlebnisse:

theater international2 380Nour aus Syrien schreibt:

Die Augen im Theater
Wozu Theaterspiel? „Vergiss alles, steh` auf der Bühne! Da bist du jemand anderes! Da bist du Hamlet!“ sagt mein Lehrer, als ich das erste Mal Theater spiele.

Während die Zuschauer Platz nehmen, warte ich auf die Stimme, die mir meinen Auftritt ansagt… Mir wird übel, ich fühle mich schlecht, mache mir Sorgen, habe voll die Angst.

Eigentlich geht das gar nicht! …

Warum Theaterspiel? „Ich fliehe aus einem anderen Leben!“ so habe ich geantwortet, als mein Lehrer mich gefragt hat. „Wieso machst du Theater?“ „Ich bin jetzt ein anderer Charakter, ich kann in den Himmel fliegen, ich kann irgendwo hingehen, ich kann irgendwann leben und irgendwas erleben, im Theater kannst du das Paradies finden!“ So ist mein Gefühl.

 

Zabihullah aus Afghanistan schreibt:

Das erste Mal – eine internationale Klasse auf der Bühne

Wir haben im Stadttheater Bielefeld Theater gespielt! Das Projekt hat eine Woche gedauert. Die ersten drei Tage haben wir Masken gebaut. Wir machten viele Übungen, um das Theaterspiel zu erlernen.

Die Masken, die wir gebaut haben, waren interessant und gefielen uns sehr. Am Freitag spielten wir ein kleines Theaterstück, jeder hat seine Freunde und seine Betreuer dazu eingeladen. Als wir Theater gespielt haben, waren im Publikum ungefähr 30 Menschen als Zuschauer!

Was wir von Canip und Martina, unseren Theaterpädagogen, gelernt haben, präsentierten wir am Freitag um vierzehn Uhr. Am Ende haben wir mit unserer Lehrerin Frau Cevrim ein Foto gemacht. Wir haben uns alle bedankt, besonders beim Lions-Club. Ich würde sagen, dass das eine schöne Woche war.

 

Sarah Haferstroh - Michele Mefrouche

Freiwilliges Engagement zweier Berufsschülerinnen.

Sarah Haferstroh und Michele Mefrouche (Klasse BM5S7) befinden sich in der Berufsausbildung zur Kauffrau für Büromanagement.

Im Rahmen einer geplanten Kooperation mit dem Bildungsgang FOR (Berufsfachschule Typ 1 und Typ 2) möchten die beiden ihre eigenen Erfahrungen bei der Ausbildungsplatzsuche den Schülerinnen und Schülern des angeführten Bildungsganges näher bringen. Bei den anstehenden Bewerbungen für das abzuleistende Betriebspraktikum (Januar 2017) und darüber hinaus auch bei der Ausbildungsplatzsuche (Bewerbungen, Vorstellungsgespräche) bieten sie den neuen Klassen Unterstützung an.

Der Bildungsgang FOR ist sehr erfreut über das persönliche Engagement von Sarah und Michele, wobei beabsichtigt ist, diese Kooperation zu einer festen Einrichtung zwischen den beteiligten Bildungsgängen zu machen. So sind also an der Nachfolge von Sarah und Michele (Ausbildungsende Sommer 2017) interessierte Schülerinnen und Schüler herzlich willkommen. (FOE)

 

 

kompetenztag2016c 760

Am 03.06.2016 veranstaltete das Carl-Severing- Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung zum 5. Mal den Marketing-Kompetenztag unter dem Motto „Facettenreichtum der Marketingkommunikation“. Vier Gastreferenten ermöglichten einen praxisorientierten Einblick in die Vielseitigkeit des Berufsfeldes. Den Zuhörern vermittelten sie spannende Informationen über ihren schulischen und beruflichen Werdegang und die aktuellen Aufgabenbereiche in ihren jeweiligen Unternehmen.

Ca. 40 Schüler/innen - sowie Fachlehrer und der Schulleiter - verfolgten den gelungenen Vorträgen mit großem Interesse.

Als erster Referent berichtete Mirco Welsing, Geschäftsführer der TMC GmbH und ehemaliger Schüler des Berufskollegs, mit einem lebendigen Vortrag über seine Erlebnisse in der Ausbildung und seinem Weg bis hin zur Leitung einer erfolgreichen Werbeagentur.

kompetenztag2016a 380Im Anschluss referierte Miriam Pöttker, ebenfalls eine ehemalige Schülerin, über Ihren facettenreichen Werdegang. Nach der Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation und einigen Jahren Berufserfahrung beim Unternehmen emendo, schloss sie erfolgreich ein Studium ab. Es ermöglichte ihr den Einstieg in die Unternehmensgruppe EDEKA (Minden-Hannover), bei welcher sie nun als Pressereferentin u.a. für die PR-Arbeit zuständig ist.

Kai Hohmeier konnte den Zuhörern mit seiner Präsentation ebenfalls sehr interessante Einblicke in die Welt der online-Kommunikation vermitteln. Er ist ein Vorzeigebeispiel dafür, dass man nicht von Anfang an einen genauen Weg in der Karriereplanung vor Augen haben muss. Seine Stationen: Bachelor-Studium der Medienwissenschaften, Masterstudium in Australien, Arbeit in diversen Agenturen, der Versuch der Selbstständigkeit und zwischendurch noch ein Sabbat-Jahr. Ein spannender, abwechslungsreicher Weg, der ihn heute zu POINT DIGITAL nach Minden geführt hat.

Als Projekt-Manager bei der Sit&Watch Media Group GmbH veranschaulichte Jens Grabietz weitere Sichtweisen aus der Berufspraxis der Werbewelt. Auch er machte seine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation und sammelt seine vielseitige Berufserfahrung seither bei Sit&Watch. Er legte den Zuhörern besonders ans Herz, sich ständig und stetig weiterzubilden. Mit Know-how zu den Themen Stipendien und Fördermittel zeigte er, dass berufsbezogene Weiterbildung für jeden möglich sein kann.

Ein reger Austausch mit den Referenten rundete die Vorträge ab.

Unser Dank geht insbesondere an die Referenten/innen, welche uns durch aufgezeigte Perspektiven zu vielfältigen Themen einen interessanten Blick über den Tellerrand der Ausbildung hinaus ermöglicht haben. Zudem danken wir allen Teilnehmern für ihre Zeit sowie die hohe positive Resonanz. (MK401)