Kaufmann/-frau für Digitalisierungsmanagement

  • Beschreibung +

    Den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Digitalisierungsmanagement gibt es seit August 2020. Er gehört zu den neuen IT-Berufen und löst den früheren Ausbildungsberuf Informatikkaufmann/-frau ab.

    Kaufleute für Digitalisierungsmanagement arbeiten an der Optimierung bestehender IT-Systeme im Unternehmen und statten Betriebe mit neuester Hard- und Software aus. Sie entwickeln Konzepte für neue, wirtschaftliche und effiziente Systeme. Weitere Schwerpunkte des Ausbildungsberufs sind der Support, das Controlling, die IT-Sicherheit, der Datenschutz sowie die Gestaltung von Verträgen.

    Die Ausbildung legt besonderen Wert auf prozessorientierte Unternehmenssicht. Sozialkompetenzen werden mit den umfangreichen technischen und kaufmännischen Fachkompetenzen verzahnt.

    Kaufleute für Digitalisierungsmanagement können in vielen Bereichen von Unternehmen eingesetzt werden. Insbesondere bei kleinen und mittleren Betrieben ist die Mischung aus IT-Know-how und kaufmännischem Fachwissen gefragt. Sie fungieren als Schnittstelle zwischen dem kaufmännischen und dem IT-Bereich.

    Weitere Informationen zum Berufsbild erhalten Sie unter: www.berufenet.arbeitsagentur.de

  • Aufnahmevoraussetzungen +

    Die Ausbildung erfolgt in einem von der zuständigen Industrie- und Handelskammer genehmigten Betrieb und in der Berufsschule. Die Anmeldung zur Berufsschule erfolgt im Rahmen eines Ausbildungsvertrages durch den Betrieb.

    Es wird durch das Berufsbildungsgesetz keine gesetzlich bestimmte Schulbildung als Zugangsvoraussetzung vorgeschrieben.

  • Erwerbbare Abschlüsse - Berechtigungen +

    Nach erfolgreichem Abschluss des Berufskollegs erhalten Sie den Berufsschulabschluss für den Ausbildungsberuf Kaufmann/-frau für Digitalisierungsmanagement.

    Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer sind Sie Kaufmann/-frau für Digitalisierungsmanagement.

    Wenn Sie bereits über den schulischen Teil der Fachhochschulreife verfügen, erwerben Sie mit Ihrer Ausbildung die volle Fachhochschulreife.

    Die Fachoberschulreife kann erworben werden, wenn die notwendigen Englisch-Kenntnisse nachgewiesen werden und der Berufsschulabschluss mit einer Durchschnittsnote von mindestens 3,0 erworben wird

  • Bildungsgangorganisation +

    Unterrichtsfächer:

    Berufsbezogener Bereich:

    Gestaltung von IT-Dienstleistungen (ITD)Entwicklung vernetzter Prozesse (VEP) Softwaretechnologie und Datenmanagement (SUD)Fremdsprachliche Kommunikation/Englisch (FSK)

    Berufsübergreifender Bereich:

    Deutsch/KommunikationPolitik/GesellschaftslehreSport/Gesundheitsförderung Religionslehre

     

    Zeitliche Organisation:

    Ausbildungsdauer:

    Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre. Bei entsprechender schulischer Vorbildung oder guten Leistungen in der Berufsschule besteht die Möglichkeit, in Absprache mit den Betrieben und der IHK, die Ausbildung zu verkürzen.

    Unterrichtsorganisation:

    Der Unterricht findet bei uns am Berufskolleg in Teilzeitform an zwei Tagen in der Woche statt.

  • Weiterbildungsmöglichkeiten +

    unterschiedliche IT-Zertifizierungs- und betriebliche FortbildungskurseWeiterbildung zum "IT-Operative Professional" Studium an einer Hochschule oder Fachhochschule mit entsprechender Qualifikation

  • Anmeldung: Berufsschule +

    Über folgende Adresse können die Ausbildungsbetriebe laufend ihre Auszubildenden anmelden:

    www.schueleranmeldung.de/Betriebe

    Hinweis:
    Auf Grund der Anmeldedaten wird Ihr/e Auszubildende/r einer entsprechenden Klasse zugewiesen und Sie erhalten unaufgefordert Bescheid über den Unterrichtsbeginn.
     

  • Ansprechpartner +

    Sie erreichen Herrn Freese über unser Schulbüro.

    Fr2e4e6se s