Zusammenstellung von örtlichen und überörtlichen telefonischen Angeboten (Notdienst- und Krisentelefone) während der Corona-Pandemie
Stand: 18.03.2021

Um für Eltern, Jugendliche und Kinder die derzeitigen telefonischen Beratungsangebote zur Verfügung zu stellen, hat das Jugendamt die Angebote gebündelt aufgelistet.

Die folgende Auflistung erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Hilfe für Kinder, Jugendliche und Eltern bei häuslichen und familiären Krisen

Die aktuelle Situation ist für alle Familien eine große Herausforderung. Sie sind aufgefordert, möglichst zu Hause zu bleiben und nur sehr eingeschränkt Kontakte zu Freunden oder weiteren Familienangehörigen wahrzunehmen. Die Schulen unterrichten in Präsenz oder Distanz oder im Wechsel. Öffentliche Spiel- und Freizeitangebote sowie Vereinsaktivitäten sind derzeit nur eingeschränkt oder gar nicht möglich. Das enge Miteinander zu Hause kann für Kinder, Jugendliche, Eltern und Familien aber auch für junge Erwachsene zu einer Belastung werden und zu innerfamiliären oder auch anderen Problemen und Konflikten führen.
Bitte holen Sie sich Unterstützung, wenn Sie Fragen zu den Themen Kindererziehung, Beschäftigungsanregungen, Medienkonsum oder partnerschaftlichen bzw. familiären Problemen haben.
Auch bei sexualisierter oder körperlicher Gewalt sowie psychischen Belastungen oder Ängsten gibt es weiterhin Ansprechpartner*innen für Sie, auch anonym.

Telefonische Beratungsangebote

Kinder-, Jugend- und Familienberatung

Kontakttelefon für Kinder, Jugendliche und Familien der Arbeitsgemeinschaft
Wohlfahrtspflege: Tel.: 0521 - 988 929 00 (täglich 9 bis 15 Uhr)

Beratungsstelle für Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene der AWO OWL:
Tel.: 0521 - 9216 421 (montags bis donnerstags 9 bis 11 Uhr und 14 bis 16 Uhr)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche, Erwachsene, Paare und Familien der GfS Bielefeld:
Beratungsstelle Stieghorst
Tel.: 0521 - 557 574 20
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gemeinsame Beratungsstelle der AWO OWL und der GfS Bielefeld für Sozialberatung,
Familienberatung sowie Paar- und Lebensberatung:
Beratungsstelle Baumheide
Tel.: 0521 - 555 627 50
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Deutscher Kinderschutzbund Ortsverband Bielefeld e.V.:
Tel.: 0151 - 228 884 99 (montags und freitags von 9–12 Uhr und 17–19 Uhr)
Tel.: 0157 - 352 209 87 (dienstags, mittwochs, donnerstags von 9–15 Uhr und
Samstag von 17–18 Uhr)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beratungsstelle Bethel: Erziehungsberatungsstelle mit dem Schwerpunkt der Beratung von Familien, in denen ein Kind mit einer Epilepsie, Entwicklungsauffälligkeit oder Behinderung lebt.
Tel.: 0521- 329 662 10 (montags bis donnerstags 8 bis 16 Uhr und freitags 8 bis 12 Uhr)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Beratungsmöglichkeiten für Mädchen und Frauen

Mädchenhaus Bielefeld e.V., Beratungsstelle für Mädchen und junge Frauen:
Beratung in individuellen Stresssituationen, bei Ängsten, aber auch Informationen und
Beratung bei Fragen zu unangenehmen Chatsituationen oder Strafanzeigen.
Tel: 0521-173 016 oder wenn dort besetzt ist unter Tel.: 0160 - 955 166 66 (montags, mittwochs und freitags von 10 bis 12 Uhr, montags und donnerstags von 16 bis 18 Uhr, dienstags 13 bis 15 Uhr)
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
https://www.maedchenhaus-bielefeld.de/kontakt.html

Psychologische Frauenberatung e. V.: Beratung für Frauen im Umgang mit der globalen Krisensituation wie bei individuellen psychischen, sozialen und rechtlichen Problemen sowie bei allen Formen von Gewalterfahrungen.
Tel.: 0521-12 15 97 (montags 16-19 Uhr, dienstags 10-13 Uhr, donnerstags 16-19 Uhr und freitags 10- 13 Uhr)
https://frauenberatung-bi.de/

Beratungsmöglichkeiten für Männer

Mann-o-mann-Beratung:
Beratung für Männer bei Fragen in Bezug auf die eigene Vaterrolle, psychische Konfliktsituation, Probleme in der Partnerschaft, Arbeitsstress, Burnout oder Depression
und bei erlittener oder selbst ausgeübter Gewalt
Tel.: 0521-68 676
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
https://man-o-mann.de/

Online-Beratungsangebote

Online-Beratung für Kinder und Jugendliche bei Streit oder Ärger mit den Eltern, bei Problemen mit Freunden, bei Liebeskummer oder in der Schule
https://jugend.bke-beratung.de/views/home/index.html

Online-Beratung für Eltern in Erziehungsfragen
https://eltern.bke-beratung.de/views/home/index.html

Psychologischer Beratungsdienst der GfS Bielefeld mit Beratungsangebot für Erwachsene, Einzelne, Paare und Familien
https://psycholgischer-beratungsdienst.beranet.info/ueber-uns.html

Online-Beratung für Mädchen und junge Frauen in individuellen Stresssituationen, bei Ängsten, aber auch Infos und Beratung bei Fragen zu unangenehmen Chatsituationen oder Strafanzeigen.
https://www.maedchenhaus-bielefeld.de/onlineberatungen.html

Deutschlandweite Beratungen

Beratung rund um alle bestehenden Fragen und individuellen Probleme oder Sorgen:

Nummer gegen Kummer für Kinder
Tel.: 116-111
https://www.nummergegenkummer.de/

Nummer gegen Kummer für Eltern
Tel.: 0800-111-0-550
https://www.nummergegenkummer.de/

Kinder- und Jugendtelefon
Tel.: 0800-111-0-333

Update vom 09.04.2021

Distanzunterricht in der Schulwoche 12.-16. April 2021

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern, liebe Ausbildungsbetriebe,

laut Vorgaben des Ministeriums für Schule und Bildung in NRW findet in der kommenden Woche der Unterricht in Distanz laut Stundenplan statt.

Eine Ausnahme bilden Abschlussklassen, die sich noch nicht drei Wochen vor ihrer Abschlussprüfung befinden. Die Schüler*innen wurden über das Intranet informiert.

Grundsätzlich gilt ab kommender Woche für den Besuch der Schule eine dokumentierte Testpflicht (zwei Coronaselbsttests pro Woche) für Schüler*innen, Lehrkräfte und Mitarbeiter*innen.

Die zweimalige Selbsttestung in der Woche ist für die Schüler*innen die Voraussetzung zur Teilnahme am Präsenzunterricht.
Alle aktuellen Informationen finden Sie unter https://www.schulministerium.nrw/themen/schulsystem/regelungen-fuer-schulen-ab-dem-12-april-2021 .

Marco Grahl-Marniok
Schulleiter

 

Update vom 19.03.2021

Liebe Schüler*innen, liebe Eltern, liebe Ausbildungsbetriebe,

wie Sie aus den Medien bereits erfahren haben, sollen Schüler*innen im Präsenzunterricht laut Schulmail des Ministeriums für Schule und Bildung vom 15.03.2021 vor den Osterferien ein freiwilliges Angebot zur Durchführung eines Covid19-Selbsttests erhalten.

Gestern Mittag erreichten uns die Materialien für die Durchführung der Tests. Wir bemühen uns, in der nächsten Woche unter Berücksichtigung des tagesaktuellen Stunden-/Vertretungsplanes  ein Testangebot für Schüler*innen zu Beginn des Präsenzunterrichts durchführen zu können.

Informationen über eine mögliche Testung erhalten die Schüler*innen über die Klassenleitung. Die Teilnahme an der Testung ist freiwillig.

Sogenannte PoC-Schnelltests können innerhalb von gut 15 bis 30 Minuten Aufschluss darüber geben, ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist.

Insbesondere Personen mit hoher Viruslast können somit identifiziert werden. Ein positives Ergebnis eines Selbsttests ist noch kein positiver Befund einer Covid-19-Erkrankung, stellt allerdings einen begründeten Verdachtsfall dar.

Positiv getestete Schüler*innen sollen über die/den Hausärztin/Hausarzt oder über das Gesundheitsamt einen PCR-Test durchführen lassen, um das Ergebnis zu prüfen.

Weitere Informationen finden Sie unter https://www.schulministerium.nrw/selbsttests ; dort ist auch eine Widerspruchserklärung für Erziehungsberechtigte von minderjährigen Schüler*innen zu finden, die ggf. ausgefüllt und unterschrieben am Testtag mitgebracht wird.

Über die Fortführung des Testangebots nach den Osterferien liegen uns noch keine Informationen vor.

Herzliche Grüße

Marco Grahl-Marniok
Schulleiter

Anmeldung, Beratung, CSBWV, Bielefeld, Notiz

Ab Samstag, 30.01.21 beginnt am Carl-Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Bielefeld der Anmeldezeitraum 2021.

Ab Montag, 01.02.2021 kannst Du Dich für alle Vollzeitbildungsgänge beraten lassen.

Unsere Beratungslehrer*innen der Bildungsgänge Höhere Handelsschule, Berufliches Gymnasium für Informatik, Wirtschaftsgymnasium und der Berufsfachschule Typ I und Typ II helfen Dir bei offenen Fragen und bei der Wahl der geeigneten Schulform.

Wenn Du Dich beraten lassen möchtest, musst Du nur unser Beratungsformular ausfüllen, welches Du hier über diesen Link anklicken kannst.

Parallel zur Beratung findet die Anmeldung bei SchülerOnline statt. Dafür benötigst Du Deine Anmeldedaten, die Du von Deiner derzeitigen Schule Ende Januar/Anfang Februar erhalten hast. Alles zur Anmeldung bei SchülerOnline und zu den benötigten Unterlagen findest Du über diesen Link.

Es ist möglich, sich erst beraten zu lassen und sich dann anzumelden, oder umgekehrt. Wir unterstützen Dich gern bei der Planung Deiner beruflichen Zukunft!

2020 nachhaltigkeit 1 360Die Klasse des neuen Schwerpunkts „Nachhaltiges Wirtschaften“ der Höheren Handelsschule und ihre beiden Klassenlehrer*innen, Nora Kröger und Christian Balzarek, trafen sich Mitte September bei bestem Wetter in der Bildungstätte Einschlingen.

Ziel der Drei-Tages-Exkursion war einerseits die Möglichkeit der Begegnung und des gemeinsamen besseren Kennenlernens und anderseits, sich auf verschiedenen Arten dem Thema Nachhaltigkeit zu nähern. Hierbei stellte das Team der Bildungsstätte Einschlingen den Schüler*innen und Lehrer*innen verschiedene Referenten*innen bereit. In der gemeinsamen Arbeit wurde der Fokus auf die 17 UN-Ziele für eine nachhaltige Welt gelegt.

Der letzte Tag stand unter dem Motto „Demokratie geht uns alle an“.

 Die Sozialarbeiterin des Carl-Severing-Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung, Frau Cornelia Weber, absolvierte mit den Schüler*innen ein Demokratietraining, bei denen ihnen unterschiedliche demokratische Strukturen und Entscheidungen anhand eines Rollenspiels verdeutlicht wurden.

Insgesamt waren die drei Tage ein voller Erfolg und die Schüler*innen samt ihrer Klassenlehrer*innen fühlen sich für die nächsten Monate gut vorbereitet, den Schwerpunkt “Nachhaltiges Wirtschaften“ mit Leben an unserer Schule und darüber hinaus zu füllen.

BAL/KRO

Bi Logo

Gesundheits-, Veterinär und Lebensmittelüberwachungsamt | 530.3

Coronavirus-Infektionen – Kontaktpersonenermittlung

Wer ordnet die Quarantäne an?

Die Quarantäne kann nur vom Gesundheitsamt angeordnet werden. Dies geschieht durch einen persönlichen telefonischen Kontakt.

Wenn ein Schüler oder eine Schülerin von der Schule nach Hause geschickt wurde, weil er/sie einen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatte, dann sollte der Schüler oder die Schülerin zu Hause bleiben und abwarten, bis der Anruf des Gesundheitsamtes erfolgt. Dies kann bei erhöhtem Arbeitsaufkommen im Gesundheitsamt auch mal ein paar Tage dauern.

Wie lang ist die Quarantänedauer?

Im Falle eines relevanten Kontaktes des Schülers/der Schülerin zu einer positiv getesteten Person wird der Schüler/die Schülerin vom Gesundheitsamt für 14 Tage ab dem letzten Kontakt mit der infizierten Person in Quarantäne gesetzt. Die Erziehungsberechtigten erhalten hierüber im Anschluss eine schriftliche Verfügung.

Was ist ein relevanter Kontakt?

Dies muss jeweils individuell ermittelt werden. Das Gesundheitsamt orientiert sich dabei an den Empfehlungen des RKI (Robert-Koch-Institut), als der maßgeblichen Institution in Deutschland.

Abstand von der positiv getesteten Person, Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes von der positiv getesteten Person und den jeweiligen Kontaktpersonen, Dauer des Kontaktes, Belüftung der Umgebung sind wesentliche Kriterien bei der Beurteilung.

Bin ich auch in Quarantäne, wenn mein Kind oder einer meiner Mitbewohner*innen in Quarantäne gesetzt wurde?

Nein, es sind immer nur die Kontaktpersonen einer positiv getesteten Person in Quarantäne. Die Familienangehörigen sind nicht in Quarantäne, sie dürfen zur Schule, Kita oder Arbeit gehen.

Kontaktpersonen von Kontaktpersonen werden nicht in Quarantäne gesetzt.

Gibt es eine Testmöglichkeit?

In der Regel organisiert das Gesundheitsamt für die betroffenen Schüler und Schülerinnen und für die betroffenen Lehrkräfte ein Testangebot. Die Eltern erhalten in einem persönlichen Telefonat Informationen zu dem Testangebot.

Warum gibt es ein Testangebot?

Der Test dient der Umgebungsuntersuchung. Weitere möglicherweise infizierte Personen sollen so schnell wie möglich ausfindig gemacht werden, um die Infektionsketten rasch zu unterbrechen.

Wie und wann erfahre ich das Testergebnis?

Wenn das Testangebot des Gesundheitsamtes genutzt wurde, so erhalten die getesteten Personen ihr Testergebnis telefonisch. Es sollte von Nachfragen beim Gesundheitsamt bezüglich des Testergebnisses abgesehen werden. In der Regel liegt das Ergebnis innerhalb von zwei Tagen vor. Je nach Arbeitsaufkommen beim Labor kann es aber auch mehrere Tage dauern, bis das Testergebnis vorliegt.

Wird die Quarantäne verkürzt, wenn das Testergebnis negativ ist?

Die Inkubationszeit des Covid19 Virus beträgt 14 Tage. Innerhalb dieser Zeit kann eine Person symptomatisch oder positiv werden.

Wird der Test beispielsweise wenige Tage nach dem letzten Kontakt durchgeführt und ist negativ, so ist dies nur eine Momentaufnahme. Bei einer Inkubationszeit von 14 Tagen kann die Person zu einem späteren Zeitpunkt noch symptomatisch und positiv werden. Deshalb muss die Quarantänezeit von 14 Tagen eingehalten werden und kann nicht durch einen negativen Test verkürzt werden.

Warum handeln die Gesundheitsämter der Kommunen unterschiedlich?

Der Wohnort einer Person entscheidet darüber, welches Gesundheitsamt für sie zuständig ist. Jedes Gesundheitsamt ermittelt und entscheidet über Quarantänen nach eigenem Ermessen unter Berücksichtigung der Richtlinien des Robert Koch Institutes. So kann es passieren, dass die Ämter zu unterschiedlichen Einschätzungen kommen und Quarantänen unterschiedlich verhängt werden.

Die DR 801 (Drogisten) erhält den 1. Preis beim JWSL-Kreativwettbewerb "Jugend will sich-er-leben".

2020 DR Urkunde 340

Der von den Unfallkassen ins Leben gerufene Wettbewerb zum Thema Sucht hat die Schülerinnen der Klasse DR801 motiviert, in ihrem Beitrag auch über ihren Ausbildungsberuf „Drogistin/Drogist“ zu informieren.

Daher drehten sie zu diesem Thema einen Film. In arbeitsteiliger Gruppenarbeit sind neben dem Bild Ton, Skript und Storyboard parallel produziert worden.

Technische und fachliche Ratschläge für die Umsetzung erhielten die Schüler*innen von den Auszubildenden der Bildungsgänge Kaufleute für Marketingkommunikation und Medienkaufleute Digital und Print.

Die Message ihres Beitrags lautet: Es gibt gute und schlechte Drogen und die guten bekommst du bei uns im Drogeriemarkt.

Zu sehen ist der Beitrag unter:
https://www.youtube.com/watch?v=5Nnf6IbMOrM&feature=youtu.be
oder klicken Sie einfach unten auf das Video.

Historisch gesehen bedeutet der Begriff Drogen nämlich „in bestimmter Weise zubereitete Heilpflanzen, die unmittelbar als Arzneimittel oder zur Herstellung pharmazeutischer Präparate dienen“.

In ihren Drogeriemärkten arbeiten die Schülerinnen mit freiverkäuflichen Arzneimitteln, in denen getrocknete Heilpflanzen einen Hauptbestandteil einnehmen, also Drogen sind. Im Unterrichtsfach „Drogenkunde“ erarbeiten sie über 40 Drogenpflanzen, ihre Wirkung und ihre Anwendung bei den verschiedenen Krankheiten.

2020 DR Wettbewerb Gruppe 760

Diese drogistische Sichtweise haben die Schülerinnen als Abgrenzung zur landläufigen Auffassung, Drogen dienen der Erzeugung von Rauschzuständen und zur Befriedigung einer Sucht, in durchaus humoristischer Weise in ihrem Film gegenübergestellt.

Von der Siegprämie konnte die Klasse sich eine Reise nach Amsterdam finanzieren.

2020 DR Wettbewerb Amsterdam 340

Viel Vergnügen beim Schauen!