Großes Engagement unserer Schülerinnen und Schüler für die Aktion „Deckel gegen Polio“

Wir kennen sie alle und nutzen sie täglich: bunte Kunststoffdeckel, die Getränkeflaschen, unsere Zahnpastatube oder andere Cremetuben verschließen. Kaum jemand macht sich jedoch Gedanken, was nach ihrem Gebrauch mit ihnen geschieht. Bisher wanderten diese Deckel auch bei den Schülerinnen und Schülern unserer Schule einfach in den Müll oder wurden mit der Pfandflasche im Getränkemarkt abgegeben.

polio 760Foto: Pfarrer Berthold Schneider (7. v. links) erhält von Tim Köstring und Saskia Strate, Umweltsprecher der Klasse BM 502, die letzten Deckel. Viele fleißige Sammler aus den Vollzeitklassen des Wirtschaftsgymnasiums und der Höheren Handelsschule sowie Mitkoordinatorin der Aktion Ira Finke (links) und Schulleiter Dr. Jörg Weber (rechts) sind stolz auf das Sammelergebnis.

Das hat sich aber seit einigen Monaten geändert, denn das Material „PP“ (Polypropylen) ist ein wertvoller Stoff, der recycelbar ist und somit für neue Deckel wieder verwertet werden kann. Bei der Aktion „Deckel gegen Polio“ macht man sich diese Tatsache zunutze und tut dadurch nicht nur etwas für die Umwelt. Der finanzielle Gegenwert der Deckel trägt bei dieser Aktion dazu bei, dass Impfungen gegen Kinderlähmung (Polio) z. B. auf dem afrikanischen Kontinent finanziert werden können. Zusammen mit dem Rotary Club wird „Deckel gegen Polio“ in Bielefeld durchgeführt und ermöglicht, dass pro 500 gesammelten Deckeln ein Mensch geimpft werden kann. Die Hoffnung ist, dass auf diese Weise die Kinderlähmung bald weltweit ausgerottet werden kann, denn in Europa ist durch systematische Impfungen in den 1960er und 1970er Jahren Polio nicht mehr aufgetreten.

Am 22. Februar konnte das CSB für Wirtschaft und Verwaltung zum zweiten Mal eine große, bunte Deckelsammlung übergeben, bei der circa 100 kg Deckel zusammengekommen waren. Die Schülerinnen und Schüler unserer Schule waren auch deshalb besonders einfallsreich und engagiert, weil sie sich durch die Abgabe von vier 20-Liter- Beuteln bis zum Halbjahr eine Zeugnisbemerkung für ihr Engagement „verdienen“ konnten. So wurden nicht nur Familie und Freunde zum Sammeln aufgefordert, sondert auch die Ausbildungsbetriebe. Einige Schülerinnen und Schüler fragten sogar bei Getränkemärkten nach, ob sie die Deckel der abgegebenen Flaschen abschrauben dürften.

Unsere Teilnahme an der Aktion läuft auch nach dieser großartigen Leistung weiter.

Die Sammeltonnen für die Deckel stehen im Foyer des Hauptgebäudes (Bleichstraße) und in der Pausenhalle/Aula der Nebenstelle (Grasmückenweg).

Wir freuen uns auf viele weitere Deckel für den guten Zweck! (FIN)