rosenaktion 380Mit tatkräftiger Unterstützung der Schülergenossenschaft Creative School Bielefeld eSG des CSBWV und der Klasse BFT261 (Berufsfachschule) startete das Fairtrade-Team unserer Schule die erste Fairtrade-Aktion im Jahr 2017. Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer hatten die Möglichkeit fair gehandelte Rosen als faire Geste am Valentinstag zu verschenken.

Die Schülerinnen und Schüler nutzen die Pausen, um die Aktion zu bewerben und Rosen inklusive Grußkarten zu verkaufen. In der Valentinswoche verteilten sie diese persönlich in den Klassen. Insgesamt wurden fast 200 Rosen verteilt – somit war die Aktion ein großer Erfolg. (EGK)

„Eine Ziege wurde mit einem 2 m langen Seil an der Hausecke A befestigt. Benachbarte Wände stehen senkrecht zueinander. Die Zahlengeben die Längen der Wandstücke in m an (siehe Figur). skizze

Die Ziege grast die gesamte Fläche ab, die sie erreichen kann. Wie groß ist diese Fläche in m² ?

Lösungshinweis: Die Ziege kann nirgendwo durch die Wand gehen.

Antwortmöglichkeiten:

formel

Hätten Sie es gewusst?

Aufgaben wie diese waren am 17. Januar 2017 im Rahmen des Internationalen Mathematik Teamwettbewerbs „Bolyai“ zu lösen. Je ein 4er-Team der Jahrgangsstufe 11 und 13 des Beruflichen Gymnasiums für Informatik des Carl-Severing-Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung hatten sich für diesen Wettbewerb angemeldet und haben die 13-Multiple- Choice-Aufgabensowie einer handschriftlichen Aufgabebearbeitet. Für die Bearbeitung standen 60 Minuten zur Verfügung.

 
Jànos Bolyai war ein ungarischer Mathematiker, dessen Name für den von einer Hand voll Budapester Gymnasial-Lehrer ins Leben gerufene Wettbewerb Pate stand. Seit dem Schuljahr 2013/2014 ist der Wettbewerb auch in Deutschland bekannt und erfreut sich von Jahr zu Jahr einer zunehmenden Begeisterung. An dem Wettbewerb nahmen 4er-Teams aller Jahrgangsstufen von allgemeinbildenden und beruflichen Gymnasien teil. Jede Klassenstufe erhält altersgerechte Knobelaufgaben, die ohne Taschenrechner und andere Hilfsmittel zu lösen sind. Im Schuljahr 2016/2017 wurde der Wettbewerb in Deutschland in 14 Bundesländern angeboten. Die besten Mannschaften aus jeder Klassenstufe haben sich für das internationalen Finale in Budapest qualifiziert.

 

BGM Wettbewerb0 380

Foto: v.l.n.r. Lèon Sieker, Maren Hoschek, Dominik Luz, Maurice Wallbaum, Paul Neumann, Rène Müller, Denis Rempel, Maurice Becker

 

 
BGM Wettbewerb1 380

Foto: v.l.n.r. Paul Neumann, Rène Müller, Denis Rempel, Maurice Becker, Frau Holtmann

„Die Bibinator’s“ der Jahrgangsstufe 11 des Beruflichen Gymnasiums für Informatik erzielten Platz 4 von 25 in der Bundesländer-Gruppe „Hessen und Nordrhein-Westfalen“. Neben einer Gewinnerurkunde erhielt jeder ein Mikado-Spiel und ein bedrucktes T-Shirt. In den beiden kommenden Schuljahren kann die Gruppe die Chance auf weitere Preise nutzen. Für das Team „Der Putztrupp“ der Jahrgangsstufe 13 war der diesjährige Wettbewerb die letzte Chance. In der Abiturienten-Klasse konnte Platz 23 von 38 erreicht werden. Die gemeinsame Bearbeitung von interessanten Knobelaufgaben förderte nicht nur die innermathematischen Kompetenzen, sondern hat allen Beteiligten sichtlich Spaß gemacht.

 

Der Ehrgeiz ist geweckt und der nächste Wettbewerb wird mit Spannung erwartet. Weitere Informationen zum Wettbewerb, Aufgaben und Lösungen der vergangenen Jahre sowie Gewinnerlisten finden sich unter www.bolyaiteam.de.(HOL)

Lösung D ist die richtige Antwort für die oben abgebildete Aufgabe.

 

Risikocheck360

Liebe Schülerinnen und Schüler,

auch in diesem Jahr gibt es eine Jugendaktion, bei der Sie viel lernen, aber auch etwas gewinnen können.

Bei der  Aktion geht es darum, etwas darüber herauszufinden, welchen Risiken man ausgesetzt ist (Risikocheck), ob man selbst ein risikofreudiger Typ ist (Persönlichkeitscheck) und welche Risikofaktoren eine Rolle spielen.

Sie können an einem Gewinnspiel teilnehmen, entweder alleine oder als Klasse. Dabei wünsche ich Ihnen viel Glück.

 

Wenn Sie auf den Link klicken, gelangen Sie an alle Informationen und das Material, das Sie benötigen.

Website: risikocheck.me

Materialien: risikocheck.me/aktionsmedien

Viel Erfolg und viel Spaß,

Thomas Fedeler
(Sicherheitsbeauftragter am CSB)

LiveatCSBWVMediadaten CoverZum Beginn des Schuljahrs 2016/2017 erschien erstmals das neue Magazin des Carl-Severing-Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Bielefeld mit dem Namen LIVE@CSBWV.

Neben den bedeutendsten Ereignissen des vergangenen Schuljahres beinhaltet die Zeitschrift aktuelle Trends, Lifestyle und Wissenswertes rund um Bildung und Schule. Die Inhalte wurden von Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie einer Redaktion bestehend aus einer Klasse Auszubildender Kaufleute für Marketingkommunikation erstellt.

Allen Redakteuren sei an dieser Stelle ein großes Dank für ihre Arbeit ausgesprochen. Insbesondere gilt es die Klasse MK402 hervorzuheben, die es geschafft hat, sich innerhalb von 4 Wochen die Grundlagen des Programms Adobe Indesign anzueignen und 21 Seiten Inhalt dieses Magazins zu generieren. Dazu wurden unter anderem Gerichte gekocht und fotografiert wie auch Cocktails gemixt und abgelichtet, umfangreiche Recherchen durchgeführt, Grafiken, Rätsel und Texte erstellt.

Die Abteilung Anzeigenverkauf ermöglichte es die Auflage von anfangs geplanten 400 Exemplaren auf 750 zu erhöhen. Dank ihrer professionellen Arbeit und unseren dadurch gewonnen Werbepartnern ist das Magazin gratis und mit 64 Seiten etwas umfangreicher geworden. Sie erhalten die gedruckte Zeitschrift im Schulsekrätariat, in der Kantine Schulz, im Onshopper und in den Eingangsbereichen unserer Schulgebäude.

Sie können aber auch eine PDF-Variante hier herunterladen oder unten in der Live Publikation blättern.

Die Redaktion des LIVE@CSBWV wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen und Stöbern in der 1. Ausgabe.

Empfehlen Sie uns weiter! (VOE)

Drei Schlagworte - drei tolle Projekte!

Schüler des dritten Ausbildungsjahres im Beruf Tourismuskaufleute zeigten mit ihren selbst geplanten und durchgeführten Projekten, welches kreative und innovative Potenzial in ihnen steckt:

Der Pott ruft!
Hinter dem Projekt Explore the pott verbirgt sich die Projektidee, den Tourismus in der Region Ruhrgebiet mit Hilfe von innovativen Routenplanungstools anzukurbeln. Das Ergebnis: Eine attraktive Homepage und eine App fürs Smartphone! Dass das Projektergebnis das Zeug zum echten Erfolg hat, bewies die Gruppe, indem die Routenhighlights für einen Wandertag in den „Pott“ mit Hilfe der App geplant und auch unternommen wurde.

tk app3 s tk app2 tk web the pott 1 s

 

Extra für „Expis“!
Auch die Projektgruppe TourisMe setzte ganz auf den Online-Zeitgeist: In diesem Projekt entstand eine Website, auf der sich junge Touristiker über branchenbezogene Themen informieren können. Hierfür steht z.B. ein Veranstaltungskalender zur Verfügung, der eine Vielzahl branchenspezifischer Termine verzeichnet. Besonders wichtig war der Projektgruppe für ihr Ergebnis Authentizität, ganz nach dem Motto: „Von Azubis für Azubis“. Eine persönliche Vorstellung der Projektverantwortlichen ist daher auch auf der Homepage zu finden.

  tk tourisme2 s  tk tourisme3 s

Event der Extraklasse
Mit einem eindrucksvollen Event endete das dritte Projekt „Infotainment“: Hochkarätige Experten, Hochschulen und Unternehmen der Branche informierten und begeisterten 130 geladenen Gäste mit einem bunten Mix aus Coaching, Infos, Job- und Studienangeboten.

Den Bericht über die Veranstaltung finden Sie hier.

Über den Bildungsgang Tourismus am Carl-Severing- Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung können Sie sich hier informieren.

theater international1 760

Im Mai erarbeitete die Internationale Förderklasse KOB4F in einem Projekt des Stadttheaters Bielefeld eine Inszenierung, in dem es um die Themen „Fremdsein“, „Begegnungen mit anderen Menschen“ und „Statusfragen“ ging.

Das Projekt konnte durch eine großzügige Spende des Lions-Club Bielefeld finanziert werden und wurde von den Theaterpädagogen Martine Breinlinger und Canıp Gündoğudu betreut.

Schüler der KOB4F berichten über ihre Erlebnisse:

theater international2 380Nour aus Syrien schreibt:

Die Augen im Theater
Wozu Theaterspiel? „Vergiss alles, steh` auf der Bühne! Da bist du jemand anderes! Da bist du Hamlet!“ sagt mein Lehrer, als ich das erste Mal Theater spiele.

Während die Zuschauer Platz nehmen, warte ich auf die Stimme, die mir meinen Auftritt ansagt… Mir wird übel, ich fühle mich schlecht, mache mir Sorgen, habe voll die Angst.

Eigentlich geht das gar nicht! …

Warum Theaterspiel? „Ich fliehe aus einem anderen Leben!“ so habe ich geantwortet, als mein Lehrer mich gefragt hat. „Wieso machst du Theater?“ „Ich bin jetzt ein anderer Charakter, ich kann in den Himmel fliegen, ich kann irgendwo hingehen, ich kann irgendwann leben und irgendwas erleben, im Theater kannst du das Paradies finden!“ So ist mein Gefühl.

 

Zabihullah aus Afghanistan schreibt:

Das erste Mal – eine internationale Klasse auf der Bühne

Wir haben im Stadttheater Bielefeld Theater gespielt! Das Projekt hat eine Woche gedauert. Die ersten drei Tage haben wir Masken gebaut. Wir machten viele Übungen, um das Theaterspiel zu erlernen.

Die Masken, die wir gebaut haben, waren interessant und gefielen uns sehr. Am Freitag spielten wir ein kleines Theaterstück, jeder hat seine Freunde und seine Betreuer dazu eingeladen. Als wir Theater gespielt haben, waren im Publikum ungefähr 30 Menschen als Zuschauer!

Was wir von Canip und Martina, unseren Theaterpädagogen, gelernt haben, präsentierten wir am Freitag um vierzehn Uhr. Am Ende haben wir mit unserer Lehrerin Frau Cevrim ein Foto gemacht. Wir haben uns alle bedankt, besonders beim Lions-Club. Ich würde sagen, dass das eine schöne Woche war.