2018 DUS 1 760

Erlebnisbericht der TK502

Im Rahmen des Unterrichtsfachs Projektmanagement im Bildungsgang Tourismuskaufleute organisierte unser Team einen Tagesausflug mit Bus und Bahn zum Düsseldorfer Flughafen. Vor Ort wollten wir die Gegebenheiten besser kennenlernen und weitere Informationen über den Flughafen erhalten.

Nach monatelangem Vorbereiten und Planen des Projekts war der langersehnte Tag da. Mit 36 Personen begann die ca. zweistündige Bahnreise vom Bielefelder Hauptbahnhof Richtung Düsseldorf. Mit der Schwebebahn, dem sogenannten SkyTrain, ging es anschließend zur letzten Etappe direkt zum DUS Airport.

2018 DUS 2 760

Im Verwaltungsgebäude des Flughafens wurden wir pünktlich von unserem Partner Herrn Sommer in Empfang genommen. Herr Sommer referierte im ersten Vortrag des Tages ausführlich über die Abläufe und Marketingmaßnahmen des DUS. In den letzten Jahren varierte die Vielfalt und Anzahl der Airlines stark. Privatjets, Hubschraubern bis hin zum großen Airbus 380, die unterschiedlichesten Luftverkerhrsmittel können in Düsseldorf starten und landen.

Stefan Horner von der Deutschen Bahn informierte uns im zweiten Vortrag über die Entstehung und Entwicklung des Rail&Fly Programms, wobei er unter anderem auch darauf einging wie das neue System sein Leben beeinflusst hat.

Nach einer kurzen Pause trafen wir uns am ZOB des Flughafens. Das Highlight unseres Projekttages stand bevor: Die Vorfeldrundfahrt

Nach der obligatorischen Sicherheitskontrolle am Flughafen bestiegen wir den Bus Richtung Vorfeld.
Kleiner Fun-Fact: Wer auf dem Vorfeld fahren möchte, muss einen extra Führerschein besitzen. Auf dem Vorfeld gilt eine Maximalgeschwindigkeit von 30 km/h und es werden regelmäßig Blitzer aufgestellt. Besonders eilig hatte es derjenige, der mit Tempo 120 km/h geblitzt wurde, weil er schnell in den Feierabend wollte.

2018 DUS 3 760

Übrigens, wusstet ihr, dass es an jedem Flughafen eine gesonderte Feuerwehr gibt? Nein? - Wir auch nicht. In Düsseldorf gibt es sogar zwei Wachen, da die Feuerwehr innerhalb von 120 Sekunden jede Stelle am Flughafen erreichen können muss.

Während der Vorfeldrundfahrt hatten wir die Möglichkeit uns die Turbinentesthalle des Flughafens anzusehen. Trotz des besonderen Schallschutzes und der sehr guter Isolierung erreichen die Triebwerksgeräusche scheinbar immer noch einige Anwohner, sodass der Flughafen verpflichtet ist eine neue Testhalle zu bauen. Viele weitere Informationen, die man als normler Fluggast nicht zu sehen bekommt, wurden uns an diesem Tag vermittelt. So konnten wir uns unter anderem die Bildschirme für die Piloten anschauen, die ihnen an jedem Flugsteig die Wartezeiten bis zum Start anzeigen.

Wirklich winzig fühlt man sich, wenn man sich im Bus parallel zum Start eines Airbus 380 der Emirates Airline befindet. Es war das Highlight der Vorfeldrundfahrt.

Das Projektteam DUS mit Bahn & Bus:

Sarah Stümmler, Romy Schneider, Karolin Marowsky, Kübra Yavuz, Lia Lohfink, Carmen Strüve u. Alexandra Sawodowski (TK502)

2018 BFT1 760
Wie schnell und unbemerkt politische Verhältnisse sich ändern können, Oppositionelle sich im Gefängnis wiederfinden und Diktaturen entstehen, das erlebten die Berufsfachschüler/-innen hautnah in einem Planspiel während eines Seminars zur politischen Bildung.

2018 BFT2 380Vorurteile, Alltagsrassismus und (Rechts)Extremismus – das waren die Themen, die im Zentrum der viertägigen Studienfahrt standen. Ein beeindruckender Höhepunkt war der Besuch des EL-DE Hauses in Köln. Während der NS-Diktatur diente das Haus mit seinen zehn Gefängniszellen in den zwei Kellergeschossen als Sitz der Gestapo mitten in Köln. Heute steht es als Symbol für die Verfolgung und Ermordung unterschiedlichster Bevölkerungsgruppen von 1933 bis 1945. Uns wurde klar: Eine demokratische Gesellschaft ist keine Selbstverständlichkeit und kein Selbstläufer, sondern fordert von jedem Engagement und Zivilcourage gegen Rassismus und Ausgrenzung.

Natürlich kam die Freizeit nicht zu kurz, sodass die Klassenfahrt auch aus Sicht der Schüler eine runde Sache war. (AUE)

„Das war die geilste Klassenfahrt, die ich jemals hatte!“

Insgesamt 48 Schüler/-innen und Lehrer/-innen der Beruflichen Gymnasien des Carl-Severing-Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung machten sich am Freitag, dem 09.03.2018 auf den Weg ins Zillertal zur Skiexkursion.

Ski2018 AHR 4 360Ski2018 AHR 5 360
„Das war die geilste Klassenfahrt, die ich jemals hatte.“, fasst Diana Weber, Klassensprecherin der AH602, die acht Tage zusammen.

Ski2018 AHR 1 360Ski2018 AHR 2 360

„Wir haben uns sehr darüber gefreut, dass sich jahrgangsübergreifend der Zusammenhalt in der Gruppe weiter verbessert hat und viele während der acht Tage wirklich beeindruckende Fortschritte beim Ski- oder Snowboardfahren gemacht haben, insbesondere die zahlreichen Anfänger“, berichtet Mirco Warm, Betriebswirtschafts- und Sportlehrer im Beruflichen Gymnasium.

Ski2018 AHR 6 360Ski2018 AHR 8 360

Mit neuer Energie geht es jetzt für alle in das letzte volle Jahr vor der Abiturprüfung!

Ski2018 AHR 3 250Ski2018 AHR 7 360

 

HH2018 1 London 760It’s raining cats and dogs – diese englische Redensart können die rund 60 Schülerinnen und Schüler der Unterstufe der Höheren Handelsschule nicht bestätigen. Im Rahmen ihrer Studienfahrt nach London wurden sie von einem strahlend blauen Himmel und Sonnenschein empfangen.

HH2018 2 London 360HH2018 3 360

Ideale Voraussetzungen also, um die britische Hauptstadt zu erkunden. So standen neben einer Stadtrundfahrt und einer schwindelerregenden Runde auf dem London Eye auch ein Besuch des Camden Lock Markets auf dem Programm.

 

HH2018 4 360HH2018 6 250H

Ebenso hatten die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit, nach einer Bootstour über die Themse den Stadtteil Greenwich zu erkunden und von dort die Aussicht über die Stadt zu genießen. Am Ende waren sich alle einig: This is not “goodbye“,

HH2018 7 360
it’s “see you later”… (KRU)

Kanu2017 Gruppe 760
Die Jahrgangsstufe 12 des Beruflichen Gymnasiums für Wirtschaft und des Beruflichen Gymnasiums für Informatik waren am Mittwoch, 06. September, zur Teambildung auf einer Kanuexkursion. Die Stimmung auf dem Weg von Bad Oyenhausen nach Porta Westfalica war feucht und fröhlich. Feucht jedoch nur aufgrund des Wetters - auf der 13 km langen Tour entlang der Weser und der Werre ist kein Schüler und keine Schülerin ins Wasser gefallen. Ein gutes Zeichen für die weiteren Exkursionen wie die im März anstehende Skiexkursion nach Österreich! (WAM)

Kanu2017 Boot 760

 

TK Azubi Gruppe760

-Erlebnisbericht-

Als Projektteam der Klasse TK402 oranisierten wir im April 2017 im Rahmen des Projektmanagements unter der Leitung von Frau Mau, eine dreitägige Flusskreuzfahrt von und für Azubis unter dem Motto „Azubis Ahoi“.

Unsere Reisegruppe bestand aus insgesamt 25 Schülerinnen und Schüler verschiedener Tourismusklassen des CSBWV. Mit den Teilnehmern trafen wir uns am 06.04.2017 in Köln. Gemeinsam ging es dann zur Anlegestelle der MS Asara.

TK Azubi Balkonkabine360Sofort nach dem Check-in  und dem Beziehen der Kabinen hieß es für uns das brandneue Schiff zu erkunden, denn der Stapellauf der MS Asara war erst im Frühjahr 2017. Bei einem kleinen Spiel konnte sich die Gruppe zunächst  besser kennenlernen. Im Anschluss genossen wir die Nachmittagssonne auf dem Sonnendeck in entspannter Stimmung.

Am 2. Tag legte die MS Asara schon früh in Rüdesheim an. Nach einem leckeren und ausgiebigen Frühstück ging es zur Seilbahn, die uns hoch zum Aussichtspunkt und dem Niederwalddenkmal brachte. Von dort aus hatten wir einen tollen Blick auf Rüdesheim. Zurück zum Schiff führte unser Weg durch die bekannte Drosselgasse. Eine Gasse, die sicherlich schon von der einen oder anderen „Schnapsdrossel“ besucht wurde, denn hier findet man viele einladende Weinhäuser.

TK Azubi Drosselstr360Zurück an Bord durften wir nach dem Mittagsessen ein informatives Gespräch mit dem Cruise Director führen. Er ermöglichte uns spannende Einblicke in das tägliche Leben auf dem Schiff. Während der Fahrt nach Koblenz fand ein kleiner Workshop statt. Die Inforeise sollte schließlich auch dazu dienen, über das Thema Flusskreuzfahrt und die Region rund um den Rhein mehr zu erfahren.

An unserem letzten Abend haben wir uns in das Koblenzer Nachtleben gestürzt und bei einigen Getränken zu den Klassikern der 90er Jahre  getanzt und gefeiert. Ein bisschen müde, aber voller neuer Eindrücke ging es am nächsten Morgen zurück nach Hause.

Uns, dem Projektteam, hat die Planung und die Durchführung mit einer so netten Gruppe sehr gut gefallen. Wir würden die Projektidee - Organisation einer Informationsreise - auf jeden Fall weiterempfehlen!
Unser Dank geht an die Phoenix Reisen GmbH, die wir für unser Konzept gewinnen konnten.

Riccardo Lezzi, Nicole Mekelburg, Lena Nolte, Britta Laumann, Kamilla Hohnstädt  (Klasse TK402)