Das Siegerteam der Realschule Heepen mit (v.l.) Dominik Krauspe, Nico Schneider, Daniel Peters, Cakdar Önen,  Christina Aldergot und Christian Heidemann (betreuender Lehrer).Vier Realschulteams aus dem Stadtzentrum wetteiferten um den Wanderpokal „Wirtschaftskompetenz an Realschulen“ des Wirtschaftsgymnasiums am Carl-Severing- Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Bielefeld.

Das Wirtschaftsgymnasium am Carl-Severing- Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung hat auch in diesem Schuljahr für ihre Hauptzubringerrealschulen wieder den Wettbewerb „Wirtschaftskompetenz an Realschulen“ ausgeschrieben. In diesem Wettbewerb übernehmen die TeilnehmerInnen der Realschulen einen traditionellen Familienbetrieb, welcher im innovativen Sport- und Freizeitsegment tätig ist. Aufgabe der „UnternehmerInnen“ ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von hochwertigen Outdoor-Zelten. Die SchülerInnen können Mitarbeiter einstellen, Produktionsmaschinen kaufen und verkaufen, über ein Marketing-Mix entscheiden und damit entscheidenden Einfluss auf den Kurs ihres Unternehmens nehmen. Die Ausgangslage für alle teilnehmenden Teams der Realschulen war identisch, die Entscheidungen in den sechs simulierten „Geschäftsperioden“ aber sehr unterschiedlich. Das Planspiel eignet sich insbesondere für die nachhaltige Vermittlung von betriebswirtschaftlichem Grundwissen und der Zusammenhänge in einem Unternehmen.

Vor der ersten Spielrunde erfolgte eine umfassende Einführung in das Planspiel. In dieser Einführungsphase wurden mit den SchülerInnen der 10. Klassen u. a. verschiedene unternehmerische Strategien erörtert: Soll z. B. bei niedrigen Preisen und möglichst geringen Kosten eine große Menge abgesetzt werden oder soll ein hochwertiges Produkt mit einem entsprechenden Werbe- und Personaleinsatz vermarktet werden?

Zu Beginn des Planspiels erarbeiteten sich die Teams der Realschulen betriebswirtschaftliches Basiswissen, was sie anschließend in den sechs „Geschäftsperioden“ erproben konnten. Sieger des Wettbewerbs wird das Team mit dem höchsten Erfolgswert. Der Erfolgswert errechnet sich aus den erzielten Periodenüberschüssen und den Gutschriften für eine möglichst genaue Absatzprognose der aktuellen Periode. Bei einer 100 %igen Übereinstimmung der Prognosewerte mit den tatsächlichen Zahlen erhält das Team einen Planungsbonus von 5.000 €. Perodenüberschuss und Planungsbonus ergeben den Erfolgswert.

Den höchsten Erfolgswert nach sechs Spielrunden konnte im Schuljahr 2016/2017 die Realschule Heepen mit 517.136 € vorweisen. Das Siegerteam setzte sich bereits nach der ersten Spielrunde an die Spitze der vier Schulen. Von Anfang an setzten die Heeper Realschüler auf eine Hochpreispolitik und investierten bereits in der ersten Runde in eine neue Produktionsanlage. Das Heeper Team verlangte den höchsten Preis und konnte zu diesem Preis fast die gesamte Produktion absetzen, da die Mitbewerber sich nicht auf die angekündigte Nachfragesteigerung eingestellt hatten und bei wesentlich günstigeren Preisen nicht lieferfähig waren. Dieser Gewinnvorsprung aus der ersten Runde war der Grundstein zum Gesamtsieg.

Mit der Teilnahme an diesem Wettbewerb bekommen die SchülerInnen einen umfangreichen Einblick in das Berufsfeld „Wirtschaft und Verwaltung“. (SAN)