Plakat FaireWoche final2 380Wir als Fairtrade-School veranstalten klassenweise einen Flohmarktbattle für die, die unsere Kleidung unter unwürdigen Bedingungen nähen. Das Engagement der Schülerinnen und Schüler und der Verkauf der Waren ermöglichen es, dass die erzielten Einnahmen an das Projekt FEMNET e.V. gespendet werden.

Der Verein FEMNET e.V. setzt sich für die Arbeitsrechte von Frauen weltweit ein.

Tue Gutes – Give it back!

Gerne könnt Sie auch Freunde, Verwandte und Bekannte zu dieser lohnenswerten Veranstaltung einladen!

28. September 2016
10.00 - 14.00 Uhr

Grasmückenweg 11
33607 Bielefeld

kompetenztag2016c 760

Am 03.06.2016 veranstaltete das Carl-Severing- Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung zum 5. Mal den Marketing-Kompetenztag unter dem Motto „Facettenreichtum der Marketingkommunikation“. Vier Gastreferenten ermöglichten einen praxisorientierten Einblick in die Vielseitigkeit des Berufsfeldes. Den Zuhörern vermittelten sie spannende Informationen über ihren schulischen und beruflichen Werdegang und die aktuellen Aufgabenbereiche in ihren jeweiligen Unternehmen.

Ca. 40 Schüler/innen - sowie Fachlehrer und der Schulleiter - verfolgten den gelungenen Vorträgen mit großem Interesse.

Als erster Referent berichtete Mirco Welsing, Geschäftsführer der TMC GmbH und ehemaliger Schüler des Berufskollegs, mit einem lebendigen Vortrag über seine Erlebnisse in der Ausbildung und seinem Weg bis hin zur Leitung einer erfolgreichen Werbeagentur.

kompetenztag2016a 380Im Anschluss referierte Miriam Pöttker, ebenfalls eine ehemalige Schülerin, über Ihren facettenreichen Werdegang. Nach der Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation und einigen Jahren Berufserfahrung beim Unternehmen emendo, schloss sie erfolgreich ein Studium ab. Es ermöglichte ihr den Einstieg in die Unternehmensgruppe EDEKA (Minden-Hannover), bei welcher sie nun als Pressereferentin u.a. für die PR-Arbeit zuständig ist.

Kai Hohmeier konnte den Zuhörern mit seiner Präsentation ebenfalls sehr interessante Einblicke in die Welt der online-Kommunikation vermitteln. Er ist ein Vorzeigebeispiel dafür, dass man nicht von Anfang an einen genauen Weg in der Karriereplanung vor Augen haben muss. Seine Stationen: Bachelor-Studium der Medienwissenschaften, Masterstudium in Australien, Arbeit in diversen Agenturen, der Versuch der Selbstständigkeit und zwischendurch noch ein Sabbat-Jahr. Ein spannender, abwechslungsreicher Weg, der ihn heute zu POINT DIGITAL nach Minden geführt hat.

Als Projekt-Manager bei der Sit&Watch Media Group GmbH veranschaulichte Jens Grabietz weitere Sichtweisen aus der Berufspraxis der Werbewelt. Auch er machte seine Ausbildung zum Kaufmann für Marketingkommunikation und sammelt seine vielseitige Berufserfahrung seither bei Sit&Watch. Er legte den Zuhörern besonders ans Herz, sich ständig und stetig weiterzubilden. Mit Know-how zu den Themen Stipendien und Fördermittel zeigte er, dass berufsbezogene Weiterbildung für jeden möglich sein kann.

Ein reger Austausch mit den Referenten rundete die Vorträge ab.

Unser Dank geht insbesondere an die Referenten/innen, welche uns durch aufgezeigte Perspektiven zu vielfältigen Themen einen interessanten Blick über den Tellerrand der Ausbildung hinaus ermöglicht haben. Zudem danken wir allen Teilnehmern für ihre Zeit sowie die hohe positive Resonanz. (MK401)

Logo BASE sAuch dieses Jahr ermöglichten Unternehmen aus der Region Bielefeld unseren Schülerinnen und Schülern einen ganz besonderen Blick „hinter die Kulissen“.

Personaler und Azubis aus unterschiedlichen Branchen besuchten unseren Schulstandort Grasmückenweg, um über ihre Unternehmen und die Ausbildung dort zu informieren. Neben Vorträgen erlebten die Schüler auch auf ganz spielerische Art, wie eine Ausbildung abläuft und welche spannenden Aufgaben sie in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf erwarten.

storck360volksbank360

Ein herzliches Dankeschön geht an die Volksbank Bielefeld-Gütersloh eG, die Mediaagentur Sit & Watch Media Group GmbH, Schüco International KG und die August Storck KG!

Mehr über das Projekt BASE erfahren Sie hier.

zukunft tourismus VMorawetz 760

„Tu das, was dir Spaß macht! Nicht nur für dich selbst, sondern auch für deinen Erfolg!“

…so Stargast René Morawetz, der sein Publikum bei der Veranstaltung „Infotainment – Die Zukunft des Tourismus“ in den Bann zog. Mit seiner lockeren und freundlichen Art teilte er eigene Erfahrungen und motivierte seine Zuhörer, das eigene Glück als Mitarbeiter in der Tourismusbranche selbst in die Hand zu nehmen.

 

Zwei weitere Referenten waren Matthias Gürtler, Chefredakteur der Zeitschrift „Touristik aktuell“ und Nadine Weller von der FH des Mittelstands. Sie berichteten aus unterschiedlichen Blickwinkeln über die Zukunft des Tourismus.

Herr Gürtler begeisterte mit seinem Vortrag über Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Denn viele sehen das Internet als Risiko für die Reisebüros, vielmehr soll dieses jedoch als Chance genutzt werden!

zukunft tourismus5 460
 

Eins steht fest: Reisebüros sind auch in Zukunft sehr gefragt! Wichtig ist, dass diese sich den Veränderungen der Tourismusbranche und dem digitalen Wandel anpassen.

Den 130 geladenen Gästen - angehende Tourismuskaufleute, Mitarbeiter aus Reisebüros und von Reiseveranstaltern - wurde auch zwischen den Vorträgen ein interessantes Programm geboten. Sie konnten sich an den Infoständen des Jugendreiseveranstalters RUF, der Bielefelder FHM und der EBC Hochschule Hamburg über die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten und Jobs in der Branche informieren.

Mit leckeren Brötchen, Kaffee und Kuchen sorgte das Catering-Team auch für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Referenten.

zukunft tourismus4 230 zukunft tourismus6 catering 230
 

Die Veranstaltung im März 2016 organisierten die Auszubildenden des dritten Jahres Tourismuskauffrau/-kaufmann im Rahmen des Fachs „Projektmanagement“ am Carl-Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung Bielefeld.

Ein Tag, der mit großen Erwartungen begann und als voller Erfolg endete!
(Stefanie Klassen, TK301)

poetryslam1
Unter dem Motto „Carl slammt!“ fand am 10. Dezember der 2. Poetry Slam des CSB Wirtschaft und Verwaltung statt. Gegenüber dem ersten Slam-Event traten dieses Mal keine Profis aus der Region gegeneinander an, sondern Schülerinnen und Schüler aus der Vollzeitschule HH (Höhere Handelsschule) und AHR (Gymnasialer Zweig). Diese wurden zuvor in einem Workshop des Paderborner Lectora-Verlags an das Dichten herangeführt und im Unterricht zum Teil noch weiter gecoacht.

Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: 11 junge Menschen aus verschiedensten Kulturkreisen performten auf der Bühne Gedanken und Gefühle in eigenen, lyrischen Worten. Da war z. B. der spätere Sieger Sinan, der ganz cool in einem ironischen Nebensatz von der Angst vorm Vollbart sprach, um sich zugleich aber als Kurde zu outen und so geschickt das von Ängsten bestimmte Schubladendenken in der Bevölkerung aufs Korn nahm. Kevin thematisierte ganz ernsthaft den scheiternden Lebensweg eines Freundes und schaffte es, durch Reim und Betonung die Tragik des Erzählten kunstvoll hervorzuheben. Simeon entführte durch pfiffige Doppelreime und kreative Phantasie die Zuhörer in eine bizzare Traumwelt, aus der er am Ende doch nur als Alltagsheld erwachte und würzte den Vortrag mit einer Prise Humor.

Viele weitere großartige Vorträge wurden solo oder als Duett, poetisch oder in Prosa, aber auch als gekonnter Rap vorgetragen. Das Publikum war durchweg begeistert und spendete zum Teil stehend Applaus. Den bekamen auch die Musiker, welche das Rahmenprogramm besorgten: Schülerinnen und Schüler der Klasse MK 502 hatten den „Four Chords Song“ eingeübt und als Highlight vor der Pause beigesteuert, ebenso wie Pianist Henry. M. Winning die Klavierbegleitung vor dem Auftritt der Poeten. Die Moderation des Abends besorgten in professioneller Art und Weise HH-Schülerin Elvisah und Berufsschülerin Jennifer, die bereits den 1. CSBWV-Slam moderierte.

poetryslam2 s140 Gäste sorgten dafür, dass viele der gesponserten Getränke und Speisen verzehrt wurden und – zusammen mit den Einnahmen aus dem Eintritt – eine Summe von rund 300.- € für die Wohngruppen der von Laer Stiftung zusammen kamen. Der Benefiz-Gedanke gibt dieser Tradition an unserer Schule sein verbindendes Element: Die vielen Helfer für Organisation, Deko, Plakatgestaltung, Stühle schleppen, Speisen zubereiten, Spenden einwerben, Musik einüben, dichten usw. haben diese zusätzliche Arbeit investiert, weil sie unserer Schule eine gemeinsame, positive Erfahrung und elternlosen Kindern ein Weihnachtsgeschenk geben wollten.